Mit Stein gestalten

Terrassen richtig planen und anlegen

Terrasse - Naturstein QuarzitFoto: Flora Press/Blitzart Naturstein Quarzit Der wohl wichtigste Platz im Garten, die Terrasse, ist als Lebensraum im Freien genauso wichtig wie ein Wohnzimmer. Besonders seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Freisitz im Grünen noch einmal an Bedeutung gewonnen. Hier kann sich die ganze Familie frei bewegen und die Sonne genießen, und mit Abstand an der frischen Luft können hier auch Corona-gerechte Treffen mit Freunden und Fa­mi­lien­mit­glie­dern unbeschwert statt­fin­den. Damit Ihre Terrasse gut gelingt und Sie sie später auch gerne nutzen, sollten Sie sich im Vorfeld genau überlegen, wie Ihre Vorlieben aussehen, und sich informieren, worauf Sie bei der Planung und bei der Anlage achten sollten.

Lage peilen

Quarzit-Polygonalplatten im MörtelbettFoto: Peter Himmelhuber Quarzit-Polygonalplatten im Mörtelbett Es lohnt sich, insbesondere bei einem Hauptsitzplatz oder einer Terrasse am Haus zunächst zu überprüfen, ob die gewählte Lage günstig ist. Wichtig ist hierbei unter anderem die Himmelsrichtung: Eine Frühstücksterrasse liegt vorzugsweise an der Ostseite, während eine Sonnenterrasse nur bei einer Südlage ihre Funktion erfüllt.

Der Sonnenstand wirkt sich auch im Jahresverlauf auf das Klima aus. Wenn etwa benachbarte Gebäude bei niedrigem Sonnenstand im Frühjahr oder Spätsommer einen unerwünschten Schattenwurf verursachen, sollten Sie für die Terrasse möglichst einen anderen Platz wählen. Oft zeigt es sich erst nach einer längeren Beobachtung, ob der ausgewählte Ort wirklich günstig liegt und langfristig geeignet ist.
 

Selbst ist der Bauherr?

Bevor Sie einen Auftrag an eine Baufirma erteilen oder selbst mit dem Bau beginnen, ist es ratsam, Kostenvoranschläge von verschiedenen Firmen einzuholen und Baustoffpreise zu vergleichen. Dabei ist ein Entwurf hilfreich, den Sie nach eigenen Vorstellungen auf ein Blatt Papier übertragen.

Eine einfache Skizze ist zunächst gut genug. Sie hilft auch den Architekten der Bau- oder Gartenbaufirmen bei der Planung und macht den Bedarf an Pflastersteinen, Schotter und anderen Materialien deutlich. Als Vorlage für eine solche Skizze kann ein vorhandener Hausplan nützlich sein. In eine Kopie davon können Sie dann die genauen Maße eintragen.

Während Sie Nebensitzplätze im Garten gut in Eigenregie erstellen können, sollten Sie vor der Anlage einer Hausterrasse stets eine Fachkraft konsultieren. Die Kosten für eine Beratung machen sich langfristig bezahlt, zumal Sie dadurch Fehlern vorbeugen können.

Auch bei der Ausführung der Arbeiten ist es oft günstiger, wenn Sie Fachleuchte beauftragen, als selbst Hand anzulegen. Jedenfalls sollten Sie solche Arbeiten an Firmen vergeben, die spezielle Fachkenntnisse und/oder Geräte erfordern, wie z.B. den Erdaushub für den Unterbau der Terrasse. Sie können aber die Kosten senken, wenn Sie bei Arbeiten wie Pflastersteine transportieren und dergleichen mithelfen.
 

Holz oder Stein?

Terrassen - Betonstein in NaturoptikFoto: SLG/betonstein.org Betonstein in Naturoptik Zur Befestigung eignen sich Holz- oder Steinbaustoffe. Mit einer Holzterrasse kann ein Höhenunterschied von der Terrassentür zum Garten einfacher überbrückt werden als mit einer Steinterrasse. Ein Holzbelag braucht eine trag­fähi­ge, aber luftige Unter­kon­struk­tion (Details zur Holzterrasse lesen Sie in einer späteren Ausgabe). Für Na­tur­stein­plat­ten, Pflasterklinker oder Betonsteine ist ein massiver Unterbau aus Schotter und Splitt nötig.

Stein wird nicht zuletzt wegen seiner Dauerhaftigkeit im Garten gern als Bodenbelag eingesetzt, um Terrassen anzulegen, aber auch Wege, Zufahrten und Stellplätze zu befestigen. Dabei haben nicht nur die Steinart und Farbe einen wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung, sondern auch Form und Größe des Materials sowie die Beschaffenheit und Struktur der sichtbaren Oberflächen. Insofern hat die Materialwahl großen Einfluss auf die Gartenatmosphäre, die durch gepflasterte oder plattenbelegte Plätze und Wege geschaffen wird.

Die Tabelle gibt einen kleinen Überblick über gängige Steinarten und die gebräuchlichsten Handelsformen von Pflastersteinen. Die harten Natursteine Granit, Porphyr, Basalt, Grauwacke, Sandstein etc. gibt es nicht nur in Form von kleinformatigen, trapezförmigen Pflastersteinen in Standard-Größen, sondern auch großformatiger als gebrochene, quaderförmige Steine sowie als bearbeitetes Plattenmaterial mit gesägter, gestockter oder geschliffener Oberfläche und in Form von Randsteinen, und zwar sowohl mit rauer als auch mit relativ glatter Oberfläche.


Terrassen - Indischer SandsteinFoto: Flora Press/gartenfoto.at Eine Kombination von Steinen in verschiedenen Farben und Größen, hier indischer Sandstein, wirkt besonders attraktiv.

Terrassen - Kombination von SteinenFoto: Flora Press/gartenfoto.at


Natürlich können Sie auch verschiedene Steine kombinieren, sodass Sie Muster legen können, wenn Sie die Steine entsprechend auswählen und arrangieren. Dazu können bunte Granitsteine (z.B. rote und graue Pflastersteine) in verschiedenen Größen dienen oder auch andere Materialien, wie Ziegel, Natursteinplatten oder bunter Splitt in den Fugen. Solch ein „Patchwork“ macht freilich mehr Mühe als das Verlegen einheitlicher Pflaster, es wirkt allerdings auch attraktiver.
 

Tragfähigen Untergrund herstellen

Terrassen - Natursteinplatten aus PorphyrFoto: Flora Press/gartenfoto.at Natursteinplatten aus Porphyr benötigen als Unterbau eine ca. 5 cm starke Schicht aus Splitt. Egal ob Sie Pflaster oder Platten verlegen wollen, um ein gutes dauerhaftes Ergebnis zu erzielen, müssen Sie die Steine auf einem tragfähigen Unterbau verlegen. Dieser sollte was­ser­durch­läs­sig sein, um Staunässe und Auffrierungen sicher zu vermeiden.

Dazu müssen Sie den be­ste­hen­den Boden unter der zu pflas­tern­den Fläche inkl. des Platzes für die Randbefestigung je nach der zu erwartenden Belastung 20–30 cm tief auskoffern. Am besten entfernen Sie dazu die Humusschicht bis auf den gewachsenen Boden und verdichten ihn gleichmäßig mit einer Rüttelplatte. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Unterboden ein leichtes Gefälle aufweist, damit Ober­flä­chen­was­ser schnell abließen kann.

Als wasserdurchlässigen und verdichtungsfähigen Unterbau bringen Sie darauf eine 15–20 cm dicke Schotterschicht (Korngröße 0/32 bzw. 0/45 mm) auf, die Sie mit der Rüttelplatte so lange verdichten, bis sie standfest ist. Durch das Verdichten benötigen Sie mehr Schotter, als Sie für das zu füllende Volumen (Fläche mal Füllhöhe) rechnerisch benötigen würden. Sie müssen mit etwa 20–30 % mehr Schotter rechnen.

Da Terrassen und Gartenwege weniger belastet werden als z.B. Stellplätze, können Sie anstelle von Schotter auch preisgünstigeren Kies (Korngröße 0–32 bzw. 0–45 mm) einbringen. Tragschichten aus Schotter haben bei gleicher Dicke eine wesentlich höhere Tragfähigkeit als Kiesschichten, kosten allerdings auch das Zwei- bis Dreifache.


Terrassen - Verlegen von Pflaster und PlattenFoto: Peter Himmelhuber Beim Verlegen von Pflaster und Platten mit glatter Unterseite auf einem Splittbett müssen Sie von der gepflasterten Fläche aus arbeiten.

Terrassen - SplittbettFoto: Claudia Lorenz-Ladener Pflaster wird stets mit Abstand und versetzt verlegt, die Fugenbreite kann je nach Rauigkeit der Steine 3–15 mm betragen. Der Pflasterer hockt im Splittbett und arbeitet zu sich hin.

Terrassen pflasternFoto: Claudia Lorenz-Ladener


Für Terrassen und Gartenwege ist eine 15 cm starke Schotterschicht meist ausreichend. Bei Hofeinfahrten und Stellplätzen, die eine größere Tragfähigkeit besitzen müssen, sollte der Schotter-Unterbau mindestens 20 cm stark sein.

Platten und Pflaster verlegen Sie anschließend in einer ca. 5 cm starken Schicht aus Splitt oder Sand (Korngröße 0/8 mm). Da­durch können Schwankungen in den Abmessungen der Pflastersteine oder Unebenheiten der Platten ausgeglichen werden. Außerdem lässt sich diese Schicht auch mit einem Richtscheit glatt abziehen, sodass glatte Platten oder Pflastersteine mit glatter Unterseite darauf ausgelegt werden können.

Natursteinplatten mit bruchrauer Unterseite (z.B. Polygonalplatten), insbesondere wenn sie weniger als 4 cm dick sind, sollten Sie nicht im Splitt- oder Sandbett, sondern besser in einem 8–10 cm dicken Mörtelbett (Beton aus Trasszement vermeidet Ausblühungen) verlegen. Die Zwischenräume zwischen den Platten fugen Sie dann ebenfalls mit Zementmörtel aus.

Platten mit glatter (gesägter) Unterseite können Sie dagegen ebenso wie Pflaster im Splittbett verlegen. Die Zwischenräume (Mindestfuge bei Pflaster und Platten 3–5 mm) fugen Sie nach dem Verlegen wie beim Pflaster mit Sand oder Feinsplitt wasserdurchlässig aus, sodass Regenwasser teilweise durch die Fugen im Untergrund versickern kann.

Peter Himmelhuber
Garten- und Landschaftsbauer, Fachjournalist

 

Eigenschaften, Abmessungen und Materialkosten von Naturstein-Pflaster und -Platten im Vergleich zu Beton

 

Bild Steinart Farbe Abmessungen Ergiebigkeit Preis (ca.)
Porphyr-Kleinpflaster Porphyr-Kleinpflaster
Porphyr-Pflaster
Porphyr-Polygonalplatten
unterschiedlich, 
gelb bis rötlich
4/6, 6/8 cm
10/10, 10/7–9 cm
verschiedene Größen
8,5–10 m²/t
6,5–8 m²/t
6 m²/t
460 Euro/t
350–400 Euro/t
16–20 Euro/m²
Granit-Polygonalplatten Granit
Granit-Polygonalplatten
Granitplatten gesägt
hell- bis dunkelgrau sowie rötlich,
auch anthrazit
8/11 cm bzw. 9/11 cm
8/11 cm spaltrau
12/18 cm

4,5 m²/t

5 m²/t

200–300 Euro/t
Sandsteinplatten Sandsteinplatten
polygonal oder gesägt
hellgelb bis rot verschiedene Größen Die Ergiebigkeit hängt bei diesen Steinarten wesentlich vom jeweils verwendeten Format ab; deshalb ist hier keine Angabe dazu möglich. 200–300 Euro/t
Kalkstein-Bruchplatten Kalkstein-Bruchplatten hellgelb bis grau verschiedene Größen 35 Euro/m²
Quarzitplatten
polygonal oder gesägt
hellgelb, beige, grau verschiedene Größen 50 Euro/m²
Betonplatten Betonplatten
Betonpflaster, z.T. mit
vergüteter Oberfläche
hellgrau bis schwarz,
auch in Rot- und Brauntönen
20 x 20 cm bis 60 x 40 cm
diverse Größen,
Dicke 6 bzw. 8 cm
10–16 Euro/m²
15–40 Euro/m²

 

Gartenfachliche Berater helfen Ihnen weiter

Wenn Sie Hilfe bei der Planung/Umgestaltung Ihrer Terrasse benötigen, wenden Sie sich an einen gartenfachlichen Berater Ihres Eigenheimerverbandes. Die Namen der Ansprechpartner und ihre E-Mail-Adresse finden Sie unter 
www.eigenheimerverband.de/leistungen/gartenberatung/

 

Buch - Gestalten mit Stein im GartenBuchtipp

Himmelhuber, Peter: „Gestalten mit Stein im Garten: Wege, Terrassen, Treppen, Mauern und Einfassungen“. 124 Seiten. Preis: 15,95 Euro. ökobuch Verlag, Rastede. ISBN 978-3-936896-76-3.