Unsere Energieversorgung in Kriegszeiten

Energieversorgung in KriegszeitenFoto: Tom Bayer/Adobe Stock

Liebe Leserinnen und Leser,

Wolfgang Kuhn „Am 24.02.2022 endete der Irrglaube, dass alle Menschen gut sind und den Weltfrieden wollen.“ am 24.02.2022 endete der Irrglaube, dass alle Menschen gut sind und den Weltfrieden wollen. Der völ­ker­rechts­wid­rige Angriff russischer Streitkräfte auf das Staatsgebiet des souveränen Staates Ukraine hat unvorstellbares menschliches Leid zur Folge. Leid, von dem wir glaubten, es nicht mehr in Europa erleben zu müssen.

In Deutschland wird sich durch diesen Angriff die Situation der Ener­gie­ver­sor­gung dramatisch ändern. Die Politik ist jetzt aufgefordert, mit Weitsicht dafür zu sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland auch in den noch kommenden Wintern in der Lage sind, die Heizung anstellen zu können. Gleich­zeitig muss dafür gesorgt werden, dass sich dadurch nicht irgendwelche Au­to­kra­ten und Oligarchen auf dieser Welt ein zaristisch schönes Leben machen und der Klimawandel die Reste der teilweise ziemlich ramponierten Welt zerstört.

Vizepräsident Heinz Amling hat in einer sehr persönlichen Stellungnahme (nachzulesen auf www.eigenheimerverband.de/offener-brief-heinz-amling), drastisch auf absehbare negative Auswirkungen der bis 23.02.22 geltenden Energiepolitik in Deutschland hingewiesen.

Die Eigenheimer sind bereit ihren Beitrag zu leisten, wir brauchen aber auch die Unterstützung durch die staatlichen Stellen, um dies wirklich durch­zu­hal­ten zu können. 

Wolfgang kuhns Unterschrift

Wolfgang Kuhn
Präsident Eigenheimerverband Bayern