Wir trauern um Gerson Peck

Gerson Peck

Unser langjähriger Ehrenpräsident

Gerson Peck

ist Ende November verstorben.

 

Wir werden Gerson Peck stets ein ehrenvolles Andenken bewahren und ihn in unseren Gedanken behalten.


Aktiv für das Gemeinwohl

Am 3. Mai 2018 konnte Gerson Peck seinen 90. Geburtstag feiern. Nun ist der beliebte SPD-Politiker, Lehrer und Schuldirektor nach einem erfüllten und langen Leben gestorben.

Gerson Peck wurde am 3. Mai 1928 in Schlesien geboren. Nach der Ver­trei­bung aus seiner Heimat kam er nach Bayern und arbeitete als Lehrer. Sein Einstieg in die Politik begann 1966 mit der Wahl zum ehrenamtlichen Stadtrat – ein Ehrenamt, das Peck bis 1976 innehatte. Bis dahin bekleidete Peck bereits seit fünf Jahren gleichzeitig das Amt des Rektors der Grundschule an der Türkenstraße.

Diesem Ehrenamt schloss sich ab 1976 für weitere sechs Jahre das Amt des berufsmäßigen Stadtschulrats an. 1976 wurde Peck zugleich Mitglied des Schulausschusses des Bayerischen Städtetags, was er mit einer Un­ter­bre­chung bis 1990 blieb. Zugleich war er ab 1984 Mitglied des Schulausschusses des Deutschen Städtetages und bekleidete darüber hinaus weitere sechs Jahre erneut das Amt des ehrenamtlichen Stadtrats. Diese drei schul­po­li­ti­schen Ehrenämter endeten für den mittlerweile 62-jährigen Gerson Peck im Jahr 1990.

Seitdem die Familie Peck 1960 von Milbertshofen in die Lerchenau gezogen war, wurde aus dem Neubürger an der Schittgablerstr. ein „geborener“ Siedler, wie er sich selbst bezeichnet, der sich nun auch ehrenamtlich der Förderung des Siedlerwesens widmete. 1990 wurde Peck in den Lan­des­vor­stand des Bayerischen Siedler- und Eigenheimerbundes (BSEB) berufen. 1991 folgte seine Wahl zum stellvertretenden Landesvorsitzenden des BSEB und 1999 wählten ihn die Mitglieder schließlich zu ihrem Lan­des­vor­sit­zen­den. Bei der 16. Generalversammlung im Juli 2003 kandidierte Gerson Peck nicht mehr als Landesvorsitzender und wurde von den Delegierten zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Für sein soziales und politisches Engagement wurden Gerson Peck zahl­rei­che Ehrungen verliehen: 1976 wurde Peck der italienische Orden „Cavalerie nell` Ordine“ verliehen. Dem folgten in den späteren Jahren die „Goldene Ehrennadel des VdK Deutschland“, die „Goldene Ehrennadel des Bayerischen Siedler- und Eigenheimerbundes“ und die Medaille der Landeshauptstadt München „München leuchtet“ in Gold. 2003 wurde Gerson Peck unter Bundespräsident Johannes Rau der „Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland“ (das Bundesverdienstkreuz) verliehen. Die SPD ehrte Gerson Peck für seine 60-jährige Parteimitgliedschaft und für seine hohen po­li­ti­schen Verdienste um die Menschen in München.

Gerson Peck war Zeit seines Lebens ein leuchtendes Beispiel für die Bereitschaft, sich kontinuierlich und über lange Zeit für das Gemeinwesen zu engagieren.  Sein Tod bedeutet einen großen Verlust. Wir verlieren mit ihm einen Freund, Weggefährten und Unterstützer, der auch im hohen Alter an den Ideen und Projekten des Eigenheimerverbandes Bayern interessiert war. Wir trauern um Gerson Peck, werden ihm stets ein ehrenvolles Andenken bewahren und ihn nicht vergessen.

Präsidium, Landesvorstand und Geschäftsstelle der Eigenheimerverbände